Autor: Marcus Mattes 27. September 2018

CRM für den Vertrieb – mehr Zeit für den Kontakt zu Ihren Kunden

Was wünschen Sie sich als Mitarbeiter im Vertrieb? Sicherlich mehr Zeit für den persönlichen Kontakt mit Ihren Kunden. Sie erledigen jedoch täglich viele kleinere Aufgaben, die Sie in der Summe mehrere Stunden kosten. Anhand von fünf Beispielen erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie mit einer CRM-Lösung die größten Zeitfresser beseitigen und so effizienter werden.

1. Einfaches Erstellen und Überarbeiten von Datensätzen

Einfaches Erfassen von Messekonatkten mit CRM im Vertrieb

Als Vertriebsmitarbeiter erfassen Sie nach einer Messe Ihre Kontakte und die Gesprächsergebnisse. Ihre Begeisterung hält sich dabei in Grenzen, kostet dies doch viel Zeit. Mit einer modernen CRM-Lösung geht es viel einfacher. Sie scannt Firmendaten und überträgt diese in das CRM-System. So entfällt das lästige Abtippen und Sie sparen viel Zeit.

Denn mit wenigen Klicks legen Sie Ihre Ansprechpartner an. Anschließend schreiben Sie diese mit Hilfe von vorgefertigten Vorlagen an und schicken ihnen weitere Informationen zu. So sparen Sie Zeit bei der Messenachbearbeitung, was Ihnen Raum für Anderes gibt. Der positive Nebeneffekt: Ihr Kontakt erhält Ihre Informationen schneller – möglicherweise noch schneller als die der Konkurrenz.

2. Schnelles Finden von Dateien durch intelligente Suchfunktionen

Sie kennen es. Verzweifelt suchen Sie nach einer E-Mail, die Sie einem Kunden vor Monaten zugeschickt haben. Informationen aus genau dieser E-Mail benötigen Sie aber jetzt für den Vorgesetzten dieses Ansprechpartners. Aber wie lautet nochmal der Name des Vorgesetzten? Und wie die E-Mail-Adresse des Ansprechpartners? Sie durchsuchen Ordner und warten lange, bis die  Dateisuchfunktion abgeschlossen ist. Und dann suchen Sie in den entsprechenden Dateien am Ende selber nach den benötigten Informationen.

Schnelles Finden von Dateien durch intelligente Suchfunktionen

Auch hier tun Sie sich leichter mit einer CRM-Lösung. Denn in jeder Ansprechpartnerakte sehen Sie auf einen Blick alle Termine, E-Mails, Dokumente oder Telefonate. Ganz gleich, ob aus der Vergangenheit oder erst geplant. Oder Sie finden mit einer google-like-Suche spielend leicht die gesuchten Informationen. So gewinnen Sie Zeit für Ihre Kunden.

3. Reisezeit immer sinnvoll nutzen

Von unterwegs arbeiten auf mobilen Endgeräten

Mitarbeiter im Vertrieb diskutieren öfter, wie sie ihre Reisezeiten sinnvoll nutzen können. Da kommt es auch zu Gesprächen über die besten Schlafpositionen im Zug oder im Flugzeug, zu Filmempfehlungen oder den Austausch über nützliche Apps für das Smartphone … Und wieder kommt hier CRM für den Vertrieb ins Spiel.

Mit einer mobilen App arbeiten Sie und Ihre Vertriebskollegen auch von unterwegs. Erstellen Sie schon im Zug die Gesprächsprotokolle und ergänzen Sie Informationen zu den besuchten Kunden.

Verknüpfen Sie auch gleich die entsprechenden Dokumente. Den Kollegen aus dem Innendienst stehen dann die aktualisierten Daten unmittelbar zur Verfügung. Sie leiten sofort die nachbereitende Aktion ein und der Kunden erhält zügig die gewünschten Informationen. So wird Ihre Reisezeit zu effizienter Arbeitszeit. Die interne Produktivität steigt und davon profitieren auch Ihre Kunden.

4. Im Team effizient zusammen arbeiten

Nach einer Messe möchten Sie einen Interessenten kontaktieren. Schade, wenn der Kollege, der auf der Messe mit ihm gesprochen hat, nun im Urlaub ist und ganz vergessen hat, die Ergebnisse seines Gesprächs an Sie weiterzugeben.

Wenn jedoch Kontaktdaten, Gesprächsnotizen und sogar der Terminkalender für alle einsehbar im CRM zur Verfügung stehen, ist das gar kein Problem. Diese Informationen bilden dann die einheitliche Wissensbasis.

Überblick über den Kunden für das gesamte Team

Sie sparen also Zeit – das Ärgern über den Kollegen entfällt – und ja, Sie arbeiten motivierter. Dank CRM kann sich Ihr Team voll und ganz auf die wichtigen Ziele konzentrieren – ganz gemäß dem Motto „Teamwork makes the dream work“. Ganz nebenbei ist der potentielle Kunde erfreut, dass Sie sein Anliegen kennen und er seine gewünschten Informationen zügig erhält.

5. Klassifizieren und Priorisieren von Leads

Leads mittels Fragebögen klassifizieren

Sprechen Sie einen Interessenten zum richtigen Zeitpunkt an, also dann wenn er gerade Bedarf hat, verwandeln Sie ihn mit deutlich weniger Mühe zum Kunden. Damit es jedoch dazu kommt, müssen Sie zunächst seine Anforderungen genau analysieren. Fragebögen, die im CRM hinterlegt sind, helfen Ihnen dabei. Beispielsweise ein Fragebogen zur Protokollierung Ihres ersten Gesprächs mit einem Interessenten.

Über ein individuell definiertes Punktesystem errechnet das CRM sofort, wie heiß eine Verkaufschance ist. Daraus abgeleitet werden Adressen klassifiziert, mit Typ und Status versehen und über Report übersichtlich dargestellt. So erhalten Sie schnell einen Überblick über Ihre Verkaufspotenziale und konzentrieren sich auf die richtigen.

Zeitfresser gibt es an jeder Ecke – meiden Sie diese. Nutzen Sie Ihre Zeit für den Kontakt mit Interessenten und Kunden. Lassen Sie sich im gesamten Akquiseprozess von einer CRM-Lösung begleiten.

Bildquellen: CAS Software AG, itdesign GmbH